Doro leise zum Abschied geschrieben …

Obwohl ich es nicht wirklich glaube.
Alternativer Titel: Die 9 interessantesten Kommentare zum Abschied der Netzfrauen.

 

Ich habe es bisher erst sehr selten erlebt, dass Menschen gejubelt haben, wenn sich die Betreiber von Webseiten zurückziehen. Ich kann mich da spontan lediglich an die Schließung des Netzplaneten erinnern, als die Reaktionen ähnlich ausfielen.

Und dieses Mal ist es wieder ein „Netz“begriff, der zur Schließung angekündigt wurde. Und zwar haben  die Netzfrauen in Form von Doro Schreier am 31.07.2017 ihr Ende erklärt. Mit einem lapidaren “Tschüss” eingeleitet, gab es einen längeren Abschiedsbrief im klassischen Netzfrauenstil:

 

Tschüss
Liebe Fans, Follower, liebe Leserinnen und Leser.
Wir haben Sie informiert, dass wir seit letztem Jahr extrem von einer Gruppe tyrannisiert werden.Man droht, uns finanziell zu schaden, wie man auf unserer Webseite nachlesen kann. […]

 

Ich war es nicht!

Ich möchte direkt sagen: ich habe damit rein gar nichts zu tun. Als Vater des Puschelgates habe ich zwar immer wieder einen Blick in Richtung Netzfrauen geworfen, doch liegt es mir fern, die Seitenschließung provoziert zu haben. Ich enthalte mich auch jeglicher Häme an dieser Stelle, auch wenn mir vor langer Zeit ja mal die Schuld zugeschoben wurde, warum die Betreiberin nicht mehr wolle. Aber diese Bekundung hielt damals nicht lange an, obwohl ich niemals um die geforderte Entschuldigung gebeten habe (für was auch? Und ja, es ist korrekt ausgedrückt. Ich kann mich nicht entschuldigen, das wäre ja bequem, wenn man das selbst könnte. Ich könnte lediglich die Netzfrauen um Entschuldigung bitten.)

 

 

Ebenso breche ich derzeit auch nicht in euphorischem Jubel aus, zum einen bin ich immer noch der festen Überzeugung, dass der geschriebene Satz „Doch jetzt ist Schluss.” eher in den Bereich der Nebelkerzen einzuordnen ist, zum anderen bin ich nicht der Typ für Häme.

Ich habe einfach mittlerweile zu häufig beobachten können, wie in Opferrollenmanier das Ende der Netzfrauen gepredigt wurde und die darauf folgenden (nicht gelöschten) Kommentare ein Labsal der Kraft für die Betreiberinnen darstellte

Das ist nicht verwerflich, jedoch im Wiederholungsfall unglaubwürdig und in der Mehrfachtat am Ende lächerlich. Es fühlt sich wie eine zelebrierte Polyanastasis an.

Doch es geht mir ja gar nicht um die Netzfrauen. Zugegeben, ich habe gerade unser Archiv auf Mimikama durchforstet und musste mit Erstaunen entdecken, dass es bereits 2 Seiten mit Suchergebnissen zu Themen der Netzfrauen gibt. Das älteste Suchergebnis stammt übrigens aus dem Dezember 2014, als ein „2. Tschernobyl” in Block 3 des Atomkraftwerkes in Saporischschja auf der Facebookseite prognostiziert wurde. Das traf natürlich nicht zu, so wie es auch bis heute nicht die versprochene Entwarnung auf der Webseite gab.

 

„Noch wurde keine Entwarnung gegeben. Wir werden Sie informieren, sobald wir über neue Informationen verfügen.“

 

Sein oder nicht sein?

Kommen wir an dieser Stelle zu dem alternativen Titel dieses Artikels. Die 9 interessantesten Kommentare zum Abschied der Netzfrauen. Ich würde es mir nie verzeihen können, wenn die Netzfrauen den Betrieb tatsächlich einstellen und ich am Ende kein Best-of veröffentlicht hätte.

Zugegeben, ich habe die nicht selbst herausgesucht, sondern Profis suchen lassen. Ich kann sowas ja nicht und zudem sind viele Kommentare mittlerweile gar nicht mehr vorhanden. Sie wurden als Trollerei eingestuft (ja, so einfach kann man es sich machen) und als Angriff auf die Seite gewertet und somit reinen Gewissens entfernt. Dennoch gibt es sie, diese Perlen der Kommentare auf der der Facebookseite der Netzfrauen.

Teilen, wenn es ernst wird:

image

 

Netzfrauen können eben teuer sein, und dass gleich zwei Mal:

image

 

„Ich nicht!”

image

 

Die Abschiedsgrüße eines alten Freundes:

image

 

Das Leben ist ein Kreislauf:

image

 

Böse Ruhrbarone!

image

 

Speziell der Barto ist Schuld !!11!

image

 

Jesus, Luther, Martin Luther King, Bonhöffer… und Doro:

image

 

Vorsicht, Fake! Man beachte das F:

image

 

Bestimmt kein Abschied!

Bin dennoch überzeugt, dass es die Netzfrauen mit/um/bestehend aus Doro Schreier auch weiterhin geben wird. Das wollte ich zum Schluß nur kurz noch anmerken.

 


Dir hat dieser Artikel gefallen? “Einhornkotze” ist gratis und werbefrei. Ein Like auf meiner Facebookseite wäre ein fairer Dank: